Herzlich willkommen bei der Leichtathletik Gemeinschaft Rülzheim

 

„ Es geht wieder los“, die Ergebnisse des virtuellen LG-Wettkampfes.

(hei) Besondere Ereignisse erfordern besondere Maßnahmen, getreu diesem Wahlspruch und um die seit Anfang März fortdauernde, lange wettkampflose Zeit zu überbrücken, rief unser „Dauerläufer“ Werner zu einen „virtuellen LG-Wettkampf“ auf. Das heißt, innerhalb von ca. 2 Monaten eine Strecke von 5 bzw. 10 km „alleine gegen die Uhr„ (und den eigenen Schweinehund) zu absolvieren und eine bestmögliche Zeit abzuliefern. Nachweis ist ein Foto der gelaufenen Kilometer und die erreichte Zeit auf der eigenen Laufuhr. Der „Untergrund“ bzw. die Laufstrecke spielen keine Rolle. Zwar blieb die Teilnahme etwas hinter den Erwartungen zurück, aber trotzdem gebührt allen „Wettkämpfern“ ein dickes Lob für ihr Engagement.

5 km:Erfahrungsgemäß gab es auf der Kurzstrecke die meisten Ergebnisse, und hier dominierte die Jugend um Trainerin Tanja. Die Ergebnisse: Annika Müller wu16 = 19,59 min (4,00´/km), Tim Müller mu14 = 20,24 min (4,05´/km), Emelie Sauter wu14 = 21,14 min (4,15`/km), Luis Hartenstein mu18 = 22,07 min (4,25´/km), Max Müller mu14 = 22,17 min (4,27´/km), Sevetlana da Silva wu14 = 23,31 min 4,42´/km), Helene Menzer wu14 = 23,43 min (4,45´/km), Nino Köllmer mu14 = 23,58 min 4,48´/km), Hanna Marie Weber wu20 = 24,43 min (4,57´/km), Felix Dilger mu18 = 25,04 min (5,00´/km), Sophie Wenk wu14 = 30,23 min (6,05´/km), Tanja Hellmann M20 = 17,59 min (3,36´/km), Michael Waldinger M50 = 19,31 min (3,55´/km), Werner Heiter M70 = 23,00 min (4,36´/km) und Christoph Kempenich M30 = 23,15 min (4,39´/km).

10 km:Tanja Hellmann M20 = 38,36 min (3,52´/km), Christoph Kempenich M30 = 48,34 min (4,52´/km), Werner Heiter M70 = 49,03 min (4,55´/km) und Misaki Yoshinaga W30 = 56,16 min (5,38´/km. Wie schon gesagt, Dank an alle virtuellen Wettkämpfer, wir werden versuchen, allen Teilnehmern eine entsprechende Urkunde der LG Rülzheim zukommen zu lassen bzw. einen Ausdruck zu ermöglichen. Na dann, bis zum nächsten „echten“ Wettkampf, bleibt gesund und trainiert auch weiterhin fleißig eure Muskeln.

 
Run Solo – Energie-Südwest-Cup Landau

Am 26. April wäre eigentlich die Auftaktveranstaltung des Energie-Südwest-Cups in Landau gewesen. Aufgrund der aktuellen Situation entschied sich der Veranstalter zu einem virtuellen Rennen, dem Run Solo. Dazu wird sich online angemeldet, anschließend läuft jeder Teilnehmer alleine die 5 oder 10 km Distanz mit einer GPS Uhr. Anhand der GPS Daten, welche an den Veranstalter geschickt werden, wird dann eine Ergebnisliste erstellt.

Auch die Rülzheimer Jugend war erfolgreich über 5 km mit am Start. Tim Müller lief in sehr starken 19:36 min nur ganz knapp an seiner Bestzeit vorbei. Von knapp 200 Teilnehmern war dies die 4. schnellste Zeit und die schnellste Zeit unter allen Jugendlichen (1. MU14) für den erst 12-jährigen Athleten. Seine Schwester Annika konnte ihre Bestzeit sogar um eine halbe Minute verbessern und blieb mit 19:53 min erstmals unter 20 Minuten. Damit war auch Annika schnellste Jugendliche (1. WU16) und sogar zweitschnellste Frau insgesamt. Nino Köllmer erreichte mit 22:12 min ebenfalls eine gute Zeit und Platz 5 in der MU14. Emelie Sauter benötigte 22:34 min und sicherte sich damit den Sieg in der WU14. Ebenfalls am Start waren Michael und Susanne Masser. Michael benötigte 24:41 min, Susanne 29:08 min.

 
„Winter ade“, die Frühlingssonne lockt und fordert Lauf-Kilometer.

(hei) Das Corona-Virus hat uns alle fest im Griff, auch uns Leichtathleten. „Kontaktverbot“ ist in aller Munde und greift massiv in unser gesellschaftliches Leben ein. Zum Glück ist es noch möglich, alleine (oder zu zweit mit gehörigem Abstand) im schönen Rülzheimer Frühlingswald zu trainieren, aber einen spannenden Wettkampf ersetzt das Training nicht wirklich. Unabhängig dieser Tatsache sind mittlerweile die Temperaturen moderat, und die schweren, wasserdichten Winter-Laufschuhe „sauber geschrubbt“, (s. Foto) die jetzt bis zum nächsten Herbst im Keller oder Speicher verschwinden werden. Angesagt sind ab jetzt leichtere, atmungsaktive „Runners“, und im Übrigen: Laufen auf federndem Waldboden ist auch alleine und ohne Wettkampf gesund, kräftigt die Lungen, macht uns widerstandsfähig, und schützt vor „Corona“ und anderen Infektionskrankheiten. Und nicht zu vergessen, es hilft auch vor lästigen, überflüssigen Pfunden. Also, liebe Läufer- und Walker-Familie, bleibt eifrig dabei, motiviert Euch und absolviert Eure notwendigen Laufkilometer. Wir hoffen alle, dass dieser „bittere Pandemie-Kelch“ an uns vorübergeht (insbesondere an den „scharrenden“ Wettkämpfern) und wir uns beim Run up, Lauftreff, Wettkampf oder einfach im Rülzheimer Wald wiedersehen. Bleibt gesund und Eurem Laufsport bzw. Eurer Laufgemeinschaft Rülzheim treu, und vor Allem: „Bleibt gesund“.

Das wünscht Euch die LG-Vorstandschaft